Tabalugahaus 2019

WIR waren dabei!

WIR? Das sind Schülerinnen und Schüler der Max-Wittmann-Schule aus Dortmund. Diese Fahrt wird uns in langer Erinnerung bleiben! Wir haben hier so viel Tolles erlebt, dass es schwerfällt, hier das Wesentliche aufzuzählen. Zunächst einmal hatten wir das schöne, gemütlich eingerichtete Haus ganz für uns alleine. Ein Zimmer für die Mädchen, eins für die Jungs. Außerdem ein Wohnzimmer und einen großen Gemeinschaftsraum, in dem wir immer zusammen gegessen haben. Toll war auch der Spielplatz am Haus!


Der erste Tag startete leider mit Regenwetter. Davon ließen wir uns aber nicht abhalten, zogen unsere Regenkleidung an und machten einen langen Spaziergang um den Maisinger See. Der Maisinger See liegt in einem Naturschutzgebiet und deshalb überquerten wir viele Wiesen und Felder, aber auch ein wunderschönes Waldgebiet. Nach diesem Spaziergang mussten wir uns erstmal wieder im Tabalugahaus aufwärmen.

Dafür blieb aber nicht viel Zeit, weil wir schon mit Andrea Kraus (Mitarbeiterin der Peter Maffay Stiftung) in einem anderen Tabalugahaus verabredet waren. Glücklicherweise kam jetzt auch die Sonne raus und so konnten wir dort auf dem Spielplatz noch einige Zeit spielen, bis es dann zum Einkauf und danach wieder zurück nach Jägersbrunnen ging.

Am zweiten Tag waren wir auf dem Erlebnisbauernhof „Gut Grasleiten“ bei Alois auf dem Bauernhof. Wir durften Kühe und Bullen füttern. Die Kühe haben mit ihren langen Zungen sogar unsere Hände abgeleckt (danach haben unsere Hände richtig dolle geklebt). Meerschweinchen, Hasen, ein Schwein, mit dem witzigen Namen Miss Piggy, und Pferde konnten wir auch noch streicheln. Wir sind Go-Kart und Trecker gefahren, haben auf einer Heuburg getobt und haben gemeinsam am Lagerfeuer Pfannekuchen gegessen. Beim Treckerfahren durften wir sogar abwechselnd vorne bei Alois sitzen. Da war wirklich für jeden etwas dabei! Ein toller Tag!

Am Mittwoch war ein ganz besonderer Tag. Wir standen früh auf, zogen unsere Lederhosen und Dirndl an und machten uns mit der S-Bahn auf den Weg nach München. Dort fand zu dieser Zeit nämlich die Wies´n statt. Die Wies´n oder wie wir es nennen, das Oktoberfest, ist eine riesengroße Kirmes. So etwas hatten wir alle noch nicht gesehen und freuten uns deshalb schon sehr auf unseren Besuch.
Zur Einstimmung waren wir im Zelt „Zur Bratwurst“ bei der Charity-Gala von Marianne und Michael eingeladen, ein bekanntes Volksmusik-Paar, das sogar ein Foto mit uns gemacht hat. Dort war eine super Stimmung, wir haben geschunkelt und hatten viel Spaß!
Hier haben wir auf Einladung der Familie Hochreiter auch lecker gegessen und getrunken. Danach sind wir noch Karussell gefahren und so mancher ist dabei mutig über sich hinaus gewachsen…! Nicole hat unsere Tische ganz toll dekoriert.
Den Donnerstagvormittag verbrachten wir gemütlich in Jägersbrunnen. Wir schrieben Postkarten, quatschten und backten einen leckeren Apfelkuchen, den wir dann alle gemeinsam verspeisten. Am Nachmittag fuhren wir nach Tutzing und machten dort eine Schifffahrt über den Starnberger See. Abends gingen wir in ein typisch bayrisches Restaurant und probierten bayrische Spezialitäten. Wir aßen Käsespätzle und Rösti und fanden es richtig lecker.
Am Ende der Woche kam noch einmal ein Highlight: Wir waren auf der Zugspitze, dem höchsten Berg Deutschlands! Keiner von uns (außer den Lehrern) hatte je zuvor so hohe Berge gesehen. Und jetzt waren wir oben drauf! Unfassbar, dort lag sogar Schnee! Auch die Gondelfahrt war für einige von uns eine große Herausforderung, die jedoch von allen super gemeistert wurde!

 

Doch dann war es an der Zeit unsere Koffer zu packen und das Tabalugahaus zu verlassen. Am Samstagmorgen wurden wir zum Bahnhof nach Possenhofen gefahren. Mit der S-Bahn fuhren wir bis zum Münchener Hauptbahnhof. Dort stiegen wir in den ICE um, der uns wieder zurück nach Dortmund brachte. Am Hauptbahnhof Dortmund warteten schon unsere Eltern und Geschwister und freuten sich, uns wiederzusehen.

Damit ging die Tabalugafahrt 2019 zu Ende. Wir hatten unvergessliche Tage, an die wir uns noch sehr lange zurück erinnern werden!!!
Vielen Dank…
…an Peter Maffay und die Peter Maffay Stiftung, dass wir das Tabalugahaus besuchen durften,
…an Andrea Kraus, für ihre tolle Betreuung vor Ort und ihre herzliche Art,
…an Norbert Reller, der uns so nett verabschiedet und uns zum Bahnhof gebracht hat und
…an alle, die uns diesen Aufenthalt ermöglicht haben und ihn zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben.

Vielen, vielen Dank!!!
Die Schülerinnen und Schüler der Max-Wittmann-Schule:
Natalja, Gözde, Saskia, Binh, Sarp, Ibrahim, Niklas, Maurice und Leon

Tanja Wöhning, Susanne Behr und Jens Borchard