Verbraucherbildung an der Max-Wittmann-Schule

Die Max-Wittmann-Schule gehört zu zehn Schulen aller Schulformen in NRW, die vom Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW ausgewählt wurden, um an einem Modell-versuch „Verbraucherbildung an Schulen“ teilzunehmen.
Die ausgewählten Schulen erhalten die Möglichkeit, im Rahmen der vorhandenen Angebote und Fächer Anknüpfungspunkte zur Verbraucherbildung zu entwickeln und eine Rahmen-vorgabe sowie eine Handreichung zu erstellen. Das Ziel ist es also, die Inhalte der Verbraucherbildung in die Fächer Mathe, Deutsch, Sachunterricht, Hauswirtschaft, Arbeitslehre und Sport zu integrieren und diese ins Schulprogramm aufzunehmen. Zu den Bereichen, die berücksichtigt werden sollen, gehören:

1. Finanzen, Marktgeschehen, Verbraucherrecht
Umgang mit Geld
Werbung

2. Ernährung und Gesundheit
Gesunde Lebensführung
Nahrungsmittelkette vom Anbau bis zum Konsum
Qualitäten von Lebensmitteln/Vermeidung von Lebensmittelverschwendung

3. Medien und Information
Informationsbeschaffung und Informationsbewertung
Datenschutz und Urheberrechte
Mediennutzung

4. Nachhaltiger Konsum
Fairer Handel
Klima, Energie und Ressourcen
Mobilität und Wohnen
Lebensstile
Globalisierung

Im Rahmen der Facharbeitsgruppe Hauswirtschaft werden entsprechende Materialien für unsere Schülerinnen und Schüler zu den unterschiedlichen Bereichen gesammelt und erstellt. Diese können dann anschließend von allen Kolleginnen und Kollegen im Unterricht eingesetzt werden.