Unsere Fahrt ins Tabalugahaus

Hurra! Hurra! Hurra! Riesengroß war die Freude der Schülerinnen und Schüler der Max-Wittmann-Schule als sie die Nachricht erhielten : Wir fahren ins Tabalugahaus nach Jägersbrunn am Maisinger See.
Am 5. März war es dann so weit. Mit dem ICE ging es vom Dortmunder Hauptbahnhof nach München, von dort aus nach Possenhofen, wo wir von Andrea schon freudig erwartet wurden.
Etwas müde, aber aufgeregt erreichten wir nach einer kurzen Busfahrt das Tabalugahaus am späten Nachmittag.
Zunächst wurden die Zimmer begutachtet, Koffer ausgepackt und das Abendbrot zubereitet.

Ein gemeinsamer Spieleabend rundete den ersten Tag ab.

Am nächsten Morgen stand schon der erste Höhepunkt der Reise an, es ging auf den Reiterhof von Kati nach Tutzing. Auf dem Hof durften wir zunächst die Pferde striegeln, Hufe auskratzen und die Pferde von der Koppel in die Reithalle führen. In der Halle erhielten dann alle Schüler die Möglichkeit, auf einem Pferd zu reiten, was natürlich von allen angenommen wurde.

Mittags bereiteten Larissa, Lucas, Tobias, Joline, Fr. Golda und Hr. Borchard das Mittagessen zu – es gab Spaghetti Bolognese mit Salat – sehr sehr lecker !!!!
Nach einer kurzen Pause ging es zur Maisinger Schlucht. Dort sind wir mehr als zwei Stunden gewandert – das war ganz schön anstrengend, einige von uns spielten am Fluss Steine werfen, andere versteckten sich in einer Höhle und Fr. Golda, Hr. Borchard und Hr. Weskamp wollten immer eine Pause machen.
Der Tag war ganz schön anstrengend und wir gingen alle früh zu Bett.
Am Mittwoch hatten wir eine Musikstunde mit Monika im Therapiehaus. Tobias hatte keine Lust, er wollte lieber mit Hr. Borchard und Hr. Weskamp einkaufen fahren. Gemeinsam haben wir das Mittagessen zubreitet, Hr. Borchard hat einen Kuchen gebacken und wir sind zum Maisinger See gewandert.
Am nächsten Morgen wurden wir bereits um 9.45 Uhr von Andrea abgeholt, denn es ging auf den Erlebnisbauernhof „ Gut Grasleiten „. Bauer Alois begrüßte uns herzlich und erklärte allen, was wir heute so machen würden.
Zunächst ging es in den Kuhstall, wo wir die Kühe streicheln und füttern konnten. Es roch zwar nicht sehr angenehm, aber die Arbeit wurde von allen verrichtet. Wir konnten auch sehen wie ein Bulle immer wieder versuchte, auf eine Kuh zu springen, doch die Kuh hatte wohl keine Lust für solche Spielereien und lief immer wieder weg – das war lustig. Eine gemeinsame Treckerfahrt in den Wald machte eine riesen Spass. Dort haben wir einen Katzenbaum für Andrea`s Katzen zugesägt. Nach der Ausfahrt haben wir noch einen Spaziergang mit den Pferden und Eseln gemacht. Am Lagerfeuer gab es selbstgemachte Pfannkuchen mit Nutella, die so lecker schmeckten. Der Tag auf dem Erlebnishof war so toll, Landwirt Alois war spitze- Danke für den schönen Tag.
Abends haben wir Pizza bestellt und nach dem Duschen ging es ins Bett.
Am nächsten Morgen fuhren wir dann mit der S-Bahn nach München. Die Stadt ist viel größer als Dortmund. Dort waren wir im Deutschen Museum, besuchten den Viktualienmarkt, schauten uns die Liebfrauenkirche an und jeder von uns konnte sich ein Erinnerungsgeschenk kaufen.

Müde und erschöpft kamen wir am späten Abend zurück.

Samstagmorgen konnten wir mal so richtig ausschlafen. Larissa ist erst um 9.00 Uhr aufgestanden. Nach dem Frühstück stand der Hausputz an. Zimmer aufräumen, saugen, Müll entsorgen – puh war das anstrengend.
Nach der Arbeit ging es mit dem Bus nach Starnberg. Wir haben uns die Stadt angesehen, sind an der Uferpromenade spaziert und haben ein Eis gegessen. Am Nachmittag sind wir dann in ein Restaurant gegangen, es gab Burger mit Pommes und Cola. Das Essen war richtig gut.
Abends gingen wir dann früh ins Bett, denn am nächsten Tag mussten wir früh aufstehen. Die Abreise stand an und wir mussten Abschied nehmen vom Tabalugahaus. Ganz besonders schwer fiel uns der Abschied von Andrea, die sich die ganz Zeit so lieb um uns gekümmert hat. Liebe Andrea, wir sagen Danke Danke Danke für die tolle Zeit mit ganz vielen Erlebnissen.

Wir sagen Danke
• an Peter Maffay und die Peter Maffay Stiftung, dass wir das Tabalugahaus besuchen durften
• an alle, die uns diesen Aufenthalt ermöglicht haben
• an Andrea, für die tolle Begleitung und Unterrstützung

Die Schülerinnen und Schüler der Max-Wittmann-Schule:
Larissa, Joline, Saskia, Lucas, Tobias, Lavdim, Leon, Daniel und Milos

Fr. Golda, Hr. Borchard, Hr. Weskamp

Danke Hr. Borchard für die Organisation
Danke Fr. Golda für das leckere Essen